Aktuell

Fribourg in der Schweiz empfängt das Zähringer Narrentreffen 2020

25. und 26. Januar 2020, Fribourg in der Schweiz

Rund fünfzig Guggenmusiken, Cliquen sowie Feen-, Narren- und Hexen-Gruppen aus zwölf Zähringer-Städten der Schweiz und Deutschlands werden die Stadt beleben.  Zu Gratis-Konzerten und einem Umzug werden sich fast 1500 kostümierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer einfinden.

Die Vertreter der zwölf Zähringer-Städte in Deutschland und in der Schweiz treffen sich am 25. und 26. Januar in Freiburg zu einem grossen Fest-Wochenende. Es wird dies die sechste Ausgabe dieser alle drei Jahre durchgeführten Veranstaltung sein; auf Schweizer Boden haben «Zähringer Narrentreffen» bisher in Murten und Rheinfelden AG stattgefunden.
Vom 11. bis zum 13. Jahrhundert hat das mächtige Fürstengeschlecht der Zähringer zwölf Städte in Süddeutschland und in der Schweiz gegründet. Es sind dies Bräunlingen, Freiburg im Breisgau, Neuenburg am Rhein, St. Peter im Schwarzwald, Villingen-Schwenningen sowie Weilheim an der Teck, was Deutschland betrifft. In der Schweiz handelt es sich um Bern, Burgdorf, Freiburg im Üechtland, Murten, Rheinfelden und Thun. Über 800 Jahre später, im Jahr 2001, haben diese Schwesterstädte beschlossen, ihre Verbindungen zu verlebendigen, indem sie die «Zähringer Narrentreffen» gründeten. Ein Wochenende lang vereinigt dieser Anlass in einer Zähringerstadt Guggenmusiken, Cliquen, Feen-, Narren- und Hexen-Gruppen aus den Schwesterstädten. Diese Tradition der «Narrentreffen» ist in Deutschland sehr lebendig und beschränkt sich nicht auf die Zähringer-Städte. In der Schweiz ist dies ein Ereignis, das zu entdecken und nicht zu verpassen ist.

Gratis-Konzerte und Umzug
Am Samstag findet das Fest an zwei Standorten statt: auf dem Georges-Python-Platz und dem Bürgerspital-Parking. Dort werden Getränke- und Essstände, vor allem aber Bühnen zu finden sein. Die Konzerte der einzelnen Gruppen folgen einander an beiden Standorten ab 17 Uhr und bis spät in die Nacht.
Der Sonntag beginnt mit einem Gottesdienst in der Kathedrale St. Nikolaus. Am Nachmittag werden die Gruppen und Truppen, insgesamt über 1500 Musikantinnen, Musikanten und Kostümierte, Freiburgs Bevölkerung mit einem farbenreichen Umzug erfreuen.  Die Umzugsroute beginnt beim Domino-Park und endet beim Georges-Python-Platz. Unter den anwesenden Cliquen werden Les Trois Canards die Stadt Freiburg im Üechtland vertreten.

Programm

Informationen
Freiwillige Helfer sind willkommen! Nähere Informationen dazu gibt es hier.


St. Peter: Prof. Dr. Mühleisen wird 10. Ehrenbürger

Anlässlich des Jubiläums von Prof. Dr. Hans-Otto Mühleisen, der seit 50 Jahren Führungen in der ehemaligen Benediktinerabtei anbietet, hatte der Gemeinderat St. Peter im Oktober 2019 beschlossen, ihn aufgrund seiner Verdienste über die Erforschung, Vermittlung und Weitergabe der Geschichte der Zähringer, der Benediktinerabtei und damit der Geschichte St. Peter zum Ehrenbürger der Gemeinde St. Peter zu ernennen. Die Ehrung wurde anlässlich des wieder aufgenommenen „Zähringer Jahrtags“ – dem Gedenken an die ehemaligen Stifter des Klosters St. Peter und damit Gründer des Ortes St. Peter – verliehen.
In seiner Ansprache verwies BM Schuler auf die profunden Kenntnisse und das herausragende Engagement des Politikwissenschaftlers zur Geschichte des Ortes. 1951 im Rahmen des Erstkommunikantenausflugs gab es die erste Begegnung von Prof. Mühleisen mit St. Peter; später wohnte er in der Klosteranlage zur Erstellung seiner Dissertation. Damals begann er mit den Führungen.
Seitens der Erzdiözese wurde sein Wirken durch ein Gratulationsschreiben des Erzbischofs gewürdigt; ebenso gratulierten Direktor Bechinger vom Geistlichen Zentrum und Pfarrer Armbruster für die Pfarrei. Dabei wurde vermerkt, dass Prof. Mühleisen in 50 Jahren ca. 5.000 Führungen mit ca. 125.000 Personen durchführte und somit – nicht nur durch seine zahlreichen Bücher und Schriften sowie Vorträgen – das Wissen um das Erbe der Zähringer weit verbreitete.
BM Schuler betonte auch, dass jede Führung mit Prof. Mühleisen stets ein neues Kapitel in einem Fortsetzungsroman ist, dessen Ende man hofft nie zu erreichen. So gratulierten die Anwesenden nicht nur Prof. Mühleisen, der einen Vortrag über die Stifter und zahlreiche politisch motivierte Bilder aus dem Kloster hielt, sondern erhofften noch weitere Kapitel in der Forschung durch Prof. Mühleisen.



Badische Zeitung vom 12. November 2019


1250 Jahre Weilheim a. d. Teck

Die Stadt Weilheim begeht in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen: 1250 Jahre sind seit der ersten urkundliche Erwähnung im Jahr 769 vergangen, außerem jährt sich die Verleihung des Stadtrechts zum 700. Mal.
Das ausführliche Veranstaltungsprogramm für das Jubiläumjahr finden Sie hier (13,327 MiB).


Mediathek zum geplanten Haus der Zähringer in St. Peter

Die Gemeinde St. Peter und der Verein "Zähringer Zentrum" haben sich zum Ziel gesetzt, in St. Peter ein "Haus der Zähringer" zu errichten. Damit möchte man eine überregionale Kulturdrehscheibe für die Zähringer Städte in Deutschland und in der Schweiz etablieren.

Mit der Mediathek konnte im November 2014 ein wesentlicher Teil der Planungen des "Zähringer Zentrums" realisiert werden. Man begegnet hier der mittelalterlichen Welt eines Herzogsgeschlechts, das die Geschichte Südwestdeutschlands, der Schweiz und ihrer Städte bis heute nachhaltig prägt. Die Mediathek befindet sich in der Zähringerstraße auf dem Weg vom Zentralparkplatz zum Klosterhof und ist - bis auf Montag - November bis April täglich von 10.00 bis 17.00 h, Mai bis Oktober täglich von 9.00 - 18.00 Uhr geöffnet.


Verein Zähringer Zentrum e.V.: Sammelband zur Tagung in St. Peter

„Die Zähringer. Rang und Herrschaft um 1200“.

Rechtzeitig zum 800. Todestag des letzten Zähringerherzogs, Bertold. V., am 18.02.2018 erschien der Band zu der im September 2016 im ehemaligen Kloster St. Peter auf dem Schwarzwald stattgefundenen Tagung „Die Zähringer. Rang und Herrschaft um 1200“.
Gemeinde, Landkreis und der Verein Zähringer Zentrum e.V. haben die gut besuchte, hochkarätig besetzte und mit Abendvorträgen auch für die Bürger von St. Peter geöffnete Veranstaltung im Geistlichen Zentrum unterstützt. Auf Antrag des Vorsitzenden des Vereins hat das Wissenschaftsministerium die Tagung und den Sammelband über das Alemannische Institut gefördert.

Die Ergebnisse der dreitägigen Tagung zeigen, wie intensiv die Zähringerforschung in den letzten Jahren vorangetrieben wurde. Neue Fragestellungen sowie intensive Gespräche zwischen Historikern, Archäologen, Kunsthistorikern und Literaturwissenschaftlern, nicht zuletzt auch zwischen ausgewiesenen Zähringerexperten, dem wissenschaftlichen Nachwuchs und allen historisch interessierten Bürgern aus dem gesamten Oberrheingebiet und der Schweiz sind in diesem lesenswerten Sammelband in 25 bunten Aufsätzen auf fast 550 Seiten vereinigt.
Der Band sollte in keinem an den Zähringern und den Zähringerstätten interessierten Haus fehlen: Er beginnt mit „Zähringer-Geschichten“  - etwa zu den „guten“ Zähringern im Gegensatz zu den „bösen“ Habsburgern, beleuchtet den Stand der Entwicklungen in St. Peter zu einem „Haus der Zähringer“, demonstriert den Rang der Zähringer im Reich um 1200 mit einem Blick auf das Münster Bertolds V. und zeigt die spannenden Verhandlungen und Nachfolgekämpfe nach dem Tod des letzten Zähringers in der männlichen Linie. Kurz und gut: Nach der letzten Zähringerausstellung 1986 und vor dem Stadtjubiläum Freiburg 2020 liegt mit diesem Band eine umfassende Gesamtdarstellung zu den Zähringern als Grundlage für alle weiterführenden Ereignisse und Forschungen vor.

Das Buch „Die Zähringer, Rang und Herrschaft um 1200“ aus dem Thorbecke-Verlag, ISBN 978-3-7995-1296-1 kann im Buchhandel für 35 € bestellt werden.
Versandkostenfrei (mit Rechnung) kann das Buch auch beim Alemannischen Institut Freiburg e.V., Bertoldstr. 45, 79098 Freiburg, Tel. 0761 150 67570, bezogen werden. Mit der dortigen Bestellung wird die Bildungsarbeit des Instituts unterstützt.


24 Jahre lang war Urs Höchner Stadtschreiber von Murten. Er kam 1987 von Basel in den Hauptort des Seebezirks und übernahm das Amt bereits vier Jahre später.

Von seinen Erlebnissen und Erfahrungen lesen Sie in der Ausgabe der Freiburger Nachrichten vom 4. Dezember 2017


Zähringerreise nach Weilheim an der Teck

Die Stadt Weilheim an der Teck, die Geburtsstätte der Zähringer, hat am Samstag, den 30. September 2017 nach dem Erfolg im vergangenen Jahr zum zweiten Mal einen Mittelaltermarkt organisiert. Murten ist dabei der Einladung aus Weilheim gefolgt, mit einem eigenen Marktstand und Köstlichkeiten aus Murten teilzunehmen und wurde von Herzog Berthold mit dem Barte persönlich begrüsst. Die drei Marktfrauen aus Murten haben am Samstag 240 Stück Nidlechueche verkauft!

Eine Gruppe von rund 30 Personen aus Murten hat weiter die Gelegenheit wahrgenommen, diesen Zähringermarkt zu besuchen. Nach einem Zwischenhalt in Bräunlingen konnten wir nach der Ankunft in Weilheim über die Kunststücke von Gauklern staunen, Minnegesänge mit mittelalterlichen Instrumenten geniessen und ausgiebig verschiedenste Köstlichkeiten bis hin zu selbstgebrautem Bier versuchen.

 Die Führung durch die Peterskirche in Weilheim durch den langjährigen, ehemaligen Bürgermeister, Hermann Bauer, sowie die Stadtführungen durch zwei Nachtwächter waren überaus spannend und lehrreich. Natürlich durfte der gemütlich-fröhliche Ausklang bis in die Nacht hinein nicht fehlen. Bei der Rückfahrt vom Sonntag wurde in St. Peter im Schwarzwald Halt gemacht, der Grablege der Herzöge von Zähringen. Für die Führung durch die Barockkirche, die Rokoko-Bibliothek sowie den Fürstensaal des ehemaligen Klosters wurde eigens Herr Prof. Dr. Hans-Otto Mühleisen aufgeboten, der durch seine immense Sachkenntnis alle überzeugt hat.
 
Die Reisegruppe konnte von den guten Kontakten des ehemaligen Stadtschreibers von Murten, Urs Höchner, profitieren und wurde überall herzlich empfangen. In allen drei besuchten Zähringerstädten liessen es sich die amtierenden Bürgermeister nicht nehmen, die Murtner persönlich zu einem Umtrunk einzuladen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren von der ganzen Reise hell begeistert.


Gemeinderat Fribourg 2016 - 2021

Neben Thierry Steiert (SP) und Antoinette de Weck (FDP), beide seit 2011 dem Gemeinderat zugehörig, wurden neu gewählt:
Andrea Burgener Woeffrey (SP)
Pierre-Olivier Nobs (CSP - Mitte Links)
Laurent Dietrich (CVP)

Gesamtübersicht
(229 KiB)


Kloster, Priesterseminar, Geistliches Zentrum

Von Kunst, Geschichte und Gegenwart der vormaligen Benediktinerabtei St. Peter auf dem Schwarzwald

Über das Buch (79 KiB)

Hans-Otto Mühleisen und Arno Zahlauer (Hrsg.)
Kunstverlag Josef Fink